English

Quests schottische Tracht

Der Kilt

Wenn es nicht anders gewünscht wird, tritt Quest im Kilt auf, wenn er bei Festen und Feiern schottische Musik spielt. Bei Trauerfeiern kann dies auf Wunsch ein schwarzer Kilt sein.
Ansonsten trägt er einen traditionellen Tartan-Kilt (im "Schottenkaro"):
Entweder einen seiner Kilts im "Knife-Pleat"-Schnitt aus "Stewart of Appin"-Muster, aus unterschiedlich schwerem Original-Tartan, je nach Wetter. Diese kann er kombinieren mit verschiedenen Plaids im gleichen Muster, je nach Anzug, z. B. mit "Piper's Plaid" zum "No 1-Dress" bzw. "Full Dress" Alle diese erstklassigen Kleidungsstücke stammen vom Master-Kiltmaker Donald Mac Kenzie, Hamburg. Oder Quest trägt seinen ganzen Stolz, einen schweren "Box-Pleat"-Kilt in einem Tartan, den der Tartan-Designer R. Heil www.18thcenturytartans.com nach einem Gemälde von 1737 rekonstruiert hat, und der in Schottland von R. Elliot in historischem Design mit Fischgrät-Webkante exklusiv für das Ensemble "Jacobite-History" gewebt worden ist. Dazu kann Quest einen "Fly Plaid" aus dem gleichen Material tragen, wenn es dem Anlass und dem Anzug angemessen ist.
An der Vorderseite des Kilts wird immer eine Tasche getragen (der Kilt hat keine Hosentaschen), passend ausgewählt je nach Anlass und Anzug.

Was trägt man unter dem Kilt?

Ganz klar: Ein paar Schuhe und ein paar Socken.
Die Farbe der Schuhe wählt man immer passend zum Gürtel, also in Quests Fall immer schwarz. Quest trägt meist traditionelle "Gillie-Brogues" (ohne Zunge) oder gelegentlich "normale" Oxford-Brogues bzw. zum "Full dress" schwarze Schnallenschuhe.
Die heutigen Kilt-Kniestrümpfe sind gestrickt, Quest trägt sie entweder passend zum Tartan oder, selten, kariert. In Weiß nur in absoluten Notfällen!
Nur bei sehr zeremoniellen Anlässen trägt Quest den sogenannten Sgian-Dubh im Strumpf.

Namen wie "Hannover", "Münster", "Hamburg", "Schleswig" ...

... oder gar "Prinz Ernst-August" würden deutsche Schützenvereine ihren Jacken geben, wenn sie schottischen Gepflogenheiten folgen würden: die verschiedenen Kilt-Jackenmodelle heißen dort "Argyll", "Montrose", "Braemar", "Sheriffmuir" und sogar "Prince Charlie", oder einfach "Regulation" und "No. 1".
All diese Modelle hat Quest jahrelang bei seinen Auftritten getragen und er hat dabei herausgefunden, was diese schottischen Trachtenmodejacken-Typen des 20. Jahrhunderts gemeinsam haben:
Es ist fast unmöglich, in ihnen richtig gut Dudelsack zu spielen!
Also hat er sich gemeinsam mit dem renommierten historischen Schneider Tex Küster einmal genauer angesehen, woraus sich diese Modelle entwickelt haben:
Ganz offensichtlich gehen sowohl das "Montrose-Jacket" als auch das "Prince-Charlie-Coatee" auf das britische Offiziers-"Coatee" aus der Zeit ab 1811 zurück! Also hat sich Quest von Tex Küster ein solches in den heutzutage traditionellen Materialien "Black Barathea" (Fracktuch), Soutache und "Square-Buttons" maßschneidern lassen, und das Ergebnis ist:
Quests "Corporate Identity", das Old-Fashion-Coatee!
Endlich kann Quest in einer wirklich bequemen Jacke auch die technisch anspruchsvollste Dudelsack- und Querflöten-Musik spielen, und ist dabei immer absolut tipptopp gekleidet:
Das "Old-Fashion-Coatee" trägt er
Offen, zum "Day-Wear" (immer mit dazugehöriger hochgeschlossener Weste!)
Offen oder geschlossen zu Evening-Wear, Black- und White-Tie Anlässen
Geschlossen zum "No.-1" bzw. "Full Dress" (mit "Wings") und zum schwarzen Kilt (u. A. f. Trauerfeiern)
Quest ist glücklich, endlich die beiden wichtigen Kriterien "Qualitäts-Dudelsackmusik" und "Beeindruckender optischer Eindruck" zu seiner Zufriedenheit gelöst zu haben! Danke, Tex!

Weitere Highland-Outfits:

Wenn ein Veranstalter andere Vorstellungen von Quests Aussehen bei seinem Auftritt hat, so tritt Quest auch gerne einmal "neutral", in Hemd und Hose auf, oder in einem seiner historischen Highland-Outfits:

Highland-Fencible-Piper 1796

Passend zum Box-Pleat-Kilt im Schnitt von 1796 trägt Quest die Replik einer Uniform eines Highland-"Fencible"-Regimentes zwischen 1794 und 1796:
Handgestricktes "Bonnet" mit Straußenfedern
Hemd mit "Stock" (Halsbinde)
Weiße Weste
Roter kurzer Uniformrock im Schnitt von 1794-96 mit weißen Rabatten, Aufschlägen und Kragen
Querpfeifendose aus Messing am geweißten Bandelier
Basket-Hilt-Schwert am geweißten Bandelier
"Fly-Plaid" im gleichen Tartan wie der
Box-pleated Kilt Modell 1796
KEIN Sporran!
GEWEBTE rot-weiß karierte Kniestrümpfe mit roten geknoteten Strumpfbändern
Echte Schnallenschuhe
ggf. Wasserflasche und Brotbeutel
In diesem Outfit: Repertoire aus schottischer Musik von ausschließlich vor 1816 möglich!

Jacobite-Piper 1688 - 1746

Einen sehr großen Anteil an Quests künstlerischem Schaffen haben Musik und Geschichten aus der Zeit der Jakobiten-Aufstände in Schottland und Irland zwischen 1688 und 1746. Mit viel Original-Musik nicht ÜBER diese ZEIT sondern tatsächlich AUS dieser Zeit, mit Nachbauten historischer Dudelsäcke und Flöten und in detailgetreu nachgebildeter historischer Tracht der Highlands und Lowlands und der Uniform der Exil-Schotten 1744-62 enthüllt Quest seinem Publikum die wahre Kulturgeschichte hinter den "Outlander"-Filmen und -Büchern. Mehr unter www.dudelsack-und-degen.de