Authentisch und lebendig,
das ist die Musik und das Auftreten von ...

Ensemble Rohrblatt
Rohrblatt ... Musik aus Mittelalter und Renaissance
Als Duo oder Trio spielt dieses Ensemble Musik aus dem Mittelalter oder der Renaissance und beweist dabei, daß sich Unterhaltsamkeit und hohe Ansprüche an die historische Genauigkeit durchaus nicht gegenseitig ausschließen müssen!

Die mittelalterliche Instrumentalmusik entstammt Handschriften des 13. und 14. Jh. aus Italien, Deutschland, England und Spanien. Hier werden vor allem schnelle Tanzstücke gespielt (z.B. Rotta, Ductia, Trotto, Saltarello).

Ebenfalls möglich sind Auftritte mit Musik aus der Renaissance; dieses Programm besteht aus (z.T. mehrstimmigen) Kompositionen von Tielman Susato, Claude Gervaise, Thoinot Arbeau, Pierre Phalèse, Michael Praetorius u.A..
Auch diese Musik kann auf vom Publikum entfernte Bühnen verzichten und stattdessen im Stile der damaligen volksnahen Spielleute »mitten im Geschehen« aufgeführt werden.
In fast allen Auftrittssituationen kann auf elektrische Verstärkung verzichtet werden!

Dies ist nicht zuletzt möglich durch den kräftigen Klang des authentischen Instrumentariums (wekches zum Teil nach der Organographia in Michael Praetorius' Werk »Syntagma Musica« von 1916 rekonstruiert ist):
Verwendet werden Schäferpfeifen (flämische Dudelsäcke), andere mittelalterliche Sackpfeifen in verschiedenen Größen und Tonlagen, Schalmeien, Traversflöten (Holzquerflöten), Renaissanceblockflöte, Cornemuse, Landsknechtstrommel, Mandola u.A..
Den unverwechselbaren Charakter des Klangbildes von Rohrblatt prägt vor allem das Fagott, das seines größeren Volumens wegen anstelle seines Renaissancevorläufers, des Dulcians, eingesetzt wird.

Ein Auftritt von Rohrblatt ist nicht nur eine akustische, sondern auch eine optische Attraktion: Die Musiker treten bei Bedarf in liebevoll detailgetreu nachgebildeter Bekleidung des Mittelalters oder der Renaissance auf.
Die Rekonstruktion der Ausstattung beruht auf wissenschaftlichen Ergebnissen der Archäologie und der Kulturforschung.

Es können bei Bedarf auch Tänze angeleitet werden, die z. T. nachgewiesenermaßen bis mindestens in die Renaissance zurückreichen (vor allem Branles nach der Orchésographie Thoinot Arbeaus von 1589).

Rohrblatt hatten 1998 zahlreiche Auftritte in der Reihe »350 Jahre Westfälischer Friede« sowie 1999 zum »Tag des offenen Denkmals« in der Weltkulturerbestadt Quedlinburg!

Das Programm kann auf Wunsch auch um traditionelle Musik aus Irland, Schottland, Frankreich, Skandinavien, Deutschland, England und Spanien erweitert werden.


Rohrblatt sind:

Gabi Bretscher: Schalmei, Fagott, Traversflöten, Blockflöten.
  • Konzertreisen nach Portugal und in die Niederlande
  • Auftritte Tanz- u. Folkfest Rudolstadt 1998

    Mit der Münchener Gruppe »Fraunhofer Saitenmusik«:
  • Theatermusik in der Inszenierung: »G'fanga hams'es - Die Hexe von Schongau 1592« 1992-94
  • Indientournee 1992 für Goethe-Institute
  • Klaus Gehrmann: Schalmeien, Schäferpfeife, Landsknechtstrommel, Mandola, Mandoline, Bodhrán etc.
  • Reichhaltige Erfahrung auf historischen Veranstaltungen als Mitglied des Ensembles »Schallmeier«
  • Banjo- & Bodhránspieler bei »Dereelium«, Irish Folk Band
  • Christian »Quest« Tewordt: Schäferpfeife (fläm. Dudelsack), Sackpfeifen, Borderpipes, Traversflöten, Flagoletts, Cornemuse Bourbonnaise.
  • Sackpfeifer bei Ars Replika - Verein für lebendige Archäologie
  • Piper in Manus O'Cahan's Regiment, Scots Brigade im »Sealed Knot«, Britische Organistation zur historisch korrekten Darstellung des englischen Bürgerkrieges im 17. Jh.
  • Auftritte Wikingerfeste Rinkenaes, Dänemark 1993 & '94
  • Gastspiel in Gdansk, Polen, für British Council 1995
  • Auftritte Bundesgartenschau 1995
  • Auftritte beim »Wallensteinsommer Memmingen« 1996
  • Rahmenprogramme zur Buchmesse Frankfurt 1996
  • Preisträger Straßenmusikwettbewerb Dortmund 1996
  • History in Action II, English Heritage, Kirby Hall, GB 1997
  • Auftritte Tanz- und Folkfest Rudolstadt 1996 und '98
  • 1. Platz Open Borderpipe Competition Edinburgh 1999
  • Highlandpiper & Flötist bei »Scapa Flow«, Irish & Scottish Folk


  • Spielmann Quest


    Historische Sackpfeifenmusik
    aus Mittelalter und Renaissance



    Quest spielt ein Mittelalter-Programm, das historische Musikstücke u.a. aus der italienischen »Manfredia«-Handschrift sowie aus der Sammlung der »Cantigas de Santa Maria« von König Alphonso dem Weisen von Spanien (um 1280) umfaßt, darunter für das Mittelalter typische Rhythmen wie Rotta, Ductia, Trotto, Saltarello, Pavane, Gaillarde etc.

    Musik aus der Renaissance umfaßt Tanzmelodien, die von Arbeau, Gervaise, Susato, Praetorius, Paix, u.A. gesammelt oder komponiert wurden.

    Diese werden dargeboten auf einer Sackpfeife, wie sie seit 1300 in zahllosen Handschriftenillustrationen dargestellt ist und auf einer Schäferpfeife, die von Raetorius und Breughel abgebildet wurde.

    Quest befaßt sich seit seinem fünfzehnten Lebensjahr intensiv mit der traditionellen Musik Europas und spielt diese auf Dudelsäcken und Flöten.

    Angeregt durch das Studium der europäischen Ethnologie sowie der Vor- und Frühgeschichte sowie den Forschungen befreundeter Musiker erarbeitete er sich die Unterhaltungsmusik des Mitelalters und der Renaissance.

    Quest ist Mitarbeiter bei ARS REPLIKA, Verein für lebendige Archäologie, der nach wissenschaftlichen Forschungsergebnissen der Archäologie, Geschichte, Ethnologie, Kunst- und Musikgeschichte die Alltagskultur des Hochmittelalters der Öffentlichkeit erlebbar macht. Dementsprechend tritt er in authentisch nachgebildeter Bekleidung und Ausrüstung auf; nicht nur mit ARS REPLIKA, sondern auch solo bei historischen Festen, privaten Feiern und Banketten.
    (Auftritte: Wikingerfeste Rinkenaes, DK; Wallensteinsommer Memmingen 1996; Burgfeste Sonnenberg, Münzenberg etc.; div. Stadtfeste und Vorträge mit Musik)